Menu

27.03.2015

In Nathon auf Koh Samui schließlich, sind wir auf direktem Wege zu einem Motorbike (Thais bezeichnen auch Roller als Motorbikes) Verleih. Ich hatte total Schiss eins auszuleihen, da ich immer nur von Unfällen gelesen hatte, da der Verkehr recht schwierig sein sollte und ich noch nie auf so einem Ding gesessen bin. Doch Philip zeigte mir geduldig wie man einen Roller fährt und auf was man achten muss und nachdem ich ein paar Mal auf dem breiten Hafengelände meine Runden gedreht hatte, fühlte ich mich schon erstaunlich sicher, bis ich es mir doch zutraute, einen auszuleihen.
Philip der alte Handelsmann, konnte einen echt guten Deal herausschlagen, 160 Baht pro Tag und pro Bike. Nehmen wir!
Ein Tipp an alle die noch nach Thailand wollen: Sorgt bloß dafür, dass sie akzeptieren, dass man nur Kopien des internationalen Führerschein und des Reisepasses plus 3-5000Baht als Pfand da lassen kann, nie den Originalpass aus den Händen geben!

Natürlich, wie konnte es anders sein, die Bikes waren völlig ohne Sprit. Folglich ging es erst mal zum Tanken. Zunächst füllten wir nur eine der kleinen Fläschchen ein, die man hier überall und überteuert Straßenrand kaufen kann, und warteten mit dem Volltanken auf eine größere Tanke an unserem Zielort.
Philip musste am Anfang nochmal sehr geduldig mit mir sein, weil ich mich einfach nicht traute, schneller als 40km/h zu fahren.

Im Reiseführer hatten wir uns den Mae Nam Strand ausgesucht, da dieser wohl der ruhigste und schönste sein sollte, so zumindest wenn es nach Herrn Loose ging. Ein paar Bungalows die unserer niedrigen Preisklasse entsprechen sollten, waren hier nämlich auch dabei.

Den erstbesten Bungalow in der sogenannten Naplarn Villa haben wir dann bereits genommen. Was für ein positiver Zufall. Wir hatten uns schon gedacht, dass wir mindestens 3-4 Anlagen besichtigen mussten, bis uns ein passender Preis vorgeschlagen wurde. Aber dieser schöne Bungalow mit Toilette und Dusche in einem separaten Raum über einer Treppe erreichbar und schön zwischen Cashew Bäumen gelegen war wie für uns gemacht. Den Preis pro Nacht konnten wir auf 700Baht runterhandeln, was 20Euro pro Nacht entspricht. Inkl. Der Vereinbarung dass wir für Folgenächte bei einer etwaigen Verlängerung nur 600Baht bezahlen mussten. Und in Thailand bezahlt man pro Zimmer nicht pro Person, allein das macht die ganze Geschichte schon viel preiswerter.

Bevor es zum Strand ging, mussten wir dringend Wasser kaufen und so sprangen wir beide auf Philips Roller, nochmal eine neue Erfahrung für mich, hinten drauf zu sitzen.

Den Strand erreicht man über schmale Wege. Wir nahmen einen, an dem früher anscheinend auch schon viele Bungalows gelegen sind und nur noch Trümmer übrig geblieben sind. Evtl. auch die Überbleibsel nach einem der schlimmen Erdbeben und Tsunamis von 2004?

Zum Abendessen schlenderten wir am Strand entlang und suchten uns ein romantisches Restaurant am Strand aus, namens Saree Samui. Dort aßen wir leckeres rotes und grünes Curry und ich entdeckte meine Liebe zu frischen Obst Shakes, nachdem ich einen Coconut Milkshake bestellt hatte.

Tags: Koh Samui Mae Nam erster Tag Roller Motorbike mieten Führerschein Reisepass Curry Milkshake Naplarn

  • No comments found

Leave your comments

0 / 5000 Character restriction
Your text should be in between 30-5000 characters
terms and condition.