Menu
Tenerife Slicebox - 3D Image Slider
  • image1

    Playa del Camison

  • image2

    Philip am Strand Playa Del Camison

  • image3

    Was schaut er denn so?

  • image4

    In der Sonne liegen macht wirklich durstig

  • image5

    Ineke wartet auf ihr Abendessen

  • image6

    Philip beim Dinner

  • image7

    Inekes Abendessen

  • image8

    Die Parallelstraße zum Strand Playa de Las Americas

  • image9

    Vor unserem Hotel

Playa del Camison

Nach dem gestrigen Wandertag, wollten wir heute einen ruhigen Urlaubstag machen. Wir haben erstmal schnell unseren Essensvorrat aufgestockt und sind dann an den benachbarten Strand Playa del Camison gegangen. Das Wasser dort war nicht so toll, der Boden war sehr aufgewühlt, man konnte also nicht sehen was so um einen rum schwimmt und musste sogar aufpassen, dass man nicht gegen oder auf spitze Felsen tritt. Nach nicht allzu langer Zeit kamen zwei Frauen auf uns zu und gaben uns ihre Scheine für die Liegen (im Wert von je 5 Euro). Irgendwann kam dann der Mann der das Geld eintreibt vorbei und fragte uns, ob wir auch dafür bezahlt hätten. Wir bejaten dies natürlich und zeigten Ihnen demonstrativ unsere Ticket! ^^

Ein kurzer Schauer am Pool

Das Wetter war heute leider nicht so gut, es hat sogar kurzzeitig angefangen zu tröpfeln und wir  beschlossen zum Hotel an den Pool zu gehen und dort unter den Schirmen ein wenig zu schlummen. Unterwegs haben wir noch Postkarten für unsere lieben Familien gekauft.

Am Pool angekommen, wollte Philip trotz Wolken am Himmel in den Pool hüpfen. Lange ausgehalten habe ich das nicht, das Wasser ist schrecklich kalt, wenn die Sonne nicht auf den Rücken scheint.

Nachdem ein leichter Regenschauer nichts Gutes andeutete, sind wir aufs Zimmer gegangen um eine Kleinigkeit zu naschen.

Postkarten schreiben

Als sich dann der kurze Regen wie von Zauberhand wieder verflüchtigte, sind wir mal wieder zum McDonalds um das free Wi-Fi auszunutzen, dieses Mal allerdings nicht in Las Americas, sondern im McDonalds direkt an unserem Hauseigenen Strand. Dieses Mal haben wir beide ein Softeis bestellt. Da noch einige Postkarten fehlten um allen zu schreiben, haben wir noch ein paar dazu gekauft und sie dann auf den Bänken vor einem Kleidungsgeschäft fleißig beschrieben. Als wir fertig waren, dachten wir, wir könnten sie auch gleich in einen Briefkasten einwerfen. Das war aber einfacher gesagt als getan. Da unsere Postkarten Briefmarken der Swisspost hatten, durfte man diese auch nur in Briefkästen der Swisspost einwerfen, darauf muss man wirklich aufpassen, sonst kommen die Karten nicht an! Dass zwei Postunternehmen nicht nur bessere Preise, sondern auch Nachteile mit sich ziehen können, wurde uns auch spätestens jetzt bewusst. Nach einigem Hin und Her zwischen Hotel und Promenade, haben wir unsere Karten in einen kleinen Briefkasten bei einem Souvenirladen eingeworfen (EDIT: und soweit ich weiß, müssten alle Karten angekommen sein. ;-))

Fisch zum Abendessen

Nach zwei Tagen selber kochen, hatten wir heute wieder Lust auf ein Restaurant. Bloß welches? Gelandet sind wir bei „La Mar“, wo wir ein Abendessen, bestehend aus einem leckeren Fisch mit Pommes Frites und Salat zu uns nahmen.

Wieder im Hotel, haben wir den Abend mit dem Kinofilm „Oblivion“ auf dem Laptop ausklingen lassen.

  • No comments found

Leave your comments

0 / 5000 Character restriction
Your text should be in between 30-5000 characters
terms and condition.