Menu

09.04.2015

Heute Morgen nach einer herrlichen Nacht im großen Bett, sind wir nach einem selbstgemachtem Frühstück nochmal in den Pool gesprungen, um ein letztes Mal sich vom Luxus verwöhnen zu lassen.

Dann hieß es aber auch schon wieder packen und an der Rezeption in den Flughafentransfer zu steigen. Nach 5 Minuten ist man von hier aus bereits am Flughafen. Check in suchen, Gepäck abgeben und durch den security check zum Gate. Dort saßen wir dann und warteten auf unseren Flug nach Chiang Mai, wo wir 4-5 Nächte bleiben wollten und am 13.April das Songkran, also das thailändische Neujahr miterleben wollten.
Noch auf dem Flughafen holten wir uns bei Subway ein Sandwich mit Cola als Mittagessen während wir auf die Einsteigezeit warteten.

Im Flugzeug konnten wir durch das Fenster sehen wie das Gepäck eingeladen wurde. Zuerst sahen wir den einen Rucksack eingepackt in unsere schwarze Schutzhülle. Danach kam nochmal so eine Tasche, aber die schien kaputt zu sein und es hing ein Träger heraus. „Ist das wirklich unsere Tasche und warum ist die kaputt?!“ dachten wir uns beide entgeistert.
Später gab es auch eine Durchsage auf schlechtem englisch, in der irgendwas mit damage und raincoat gesagt wurde. Ist eine der Taschen also wirklich kaputt gegangen?! Die Durchsage war leider sehr schlecht zu verstehen und der Captain oder wer auch immer das gesagt hat, schien nicht wirklich gutes Englisch zu sprechen

Am Gepäckband kam dann leider wirklich die enttäuschende Erkenntnis, dass Philips Travelcover gerissen ist. Wir haben dann einen Mitarbeiter von Air Asia angesprochen und der hat für uns einen Report für die Versicherung gemacht.

Entgegen der Information im Internet, hat das Water Well Guesthouse keinen Flughafentransfer angeboten, sodass wir ein Taxi nehmen mussten.

Nachdem wir im guesthouse eingecheckt haben und unser Gepäck aufs Zimmer gebracht haben, machten wir uns auf dem Weg in die Straßen, um nach Elefantentrekkingtouren Ausschau zu halten und Preise der anderen Guesthouses zu vergleichen. Zur Sicherheit nahmen wir unsere Regenjacken mit, da es bei der Ankunft schon leicht tröpfelte. Zwischen unserer Sucherei und als es dann richtig gewitterte, haben wir Rotee, thailändische Pfannkuchen gegessen und sind bei Johns Place eingekehrt um einen kleinen Snack in Form von englischen club sandwiches zu essen. Johns Place eine Art Bar und Restaurant schien ein echt gemütlicher Ort mit günstigem Essen zu sein und eine tollen Aussicht über einige Dächer Chiang Mais zu bieten.

Wieder back on the road bummelten wir die Straßen entlang fragten immer mal wieder nach Preisen bei Hotels und eben auch bei Elefantentouren. Schließlich fanden wir ein recht preiswertes Angebot bei dem Reisebüro des Elephant Nature Camps. Eine Halbtagestour mit Hotel pick up, Bananenfütterung, Trekking und Elefantenbad kostet normalerweise 1500 Baht, wenn wir sie aber direkt morgen noch machen würden, bekämen wir sie für 1000. Philip hat sie dann nochmals auf 800Baht herunterhandeln können, mit der Bedingung dass ich den anderen Tourteilnehmen nichts vom Preis verraten sollte.

Auch ein anderes Guesthouse für die kommenden vier Nächte haben wir dann noch gefunden. Nämlich das so-called „Nice apartment“ gleich gegenüber von unserem derzeitigen Guesthouse für sage und schreibe 430Baht pro Nacht inkl. Air condition und Frühstück.

Tags: Chiang Mai Waterwell Guesthouse Nice Apartment Elefantentour elephant trekking elephanth subway travel coat Johns Place

  • No comments found

Leave your comments

0 / 5000 Character restriction
Your text should be in between 30-5000 characters
terms and condition.