Menu

08.04.2015

Nach unserem Frühstück, haben wir mal wieder unseren Backpack gepackt und wurden um 11Uhr von unserem Taxi bereits erwartet. Am Pier konnten wir sofort in das Speedboot einsteigen, das durch 4 Motoren angetrieben wirklich extrem schnell fuhr, ja nahezu auf dem Wasser gleitete.

Wir waren waren binnen wenigen Minuten bereits am Bang Rong Pier in Phuket angekommen.


Dort warteten auch schon weitere Taxis auf uns und wir stiegen gemeinsam mit einer Britin eins Richtung Mai Nang Beach um uns die Kosten etwas aufzuteilen. Die Reise verlief also wie am Schnürchen.

Wie schon am Vortag erwähnt, gönnten wir uns eine Nacht im T-Villa Resort, gebucht über Agoda.
Da noch keine Check-in Zeit war (es war erst kurz kurz nach 13 Uhr und ab 14Uhr konnte man in die Zimmer), durften wir unsere Backpacks ablegen und an den Pool gehen. Wir bekamen sogar ein extra Handtuch für den Pool. Da schon fast Nebensaison ist (offiziell bis 30.April), waren nur kurz ein kleiner Junge, der seine Eltern herumkommandierte, mit uns am Pool und wir hatten diesen im Anschluss für uns ganz allein.

Pünktlich um 14Uhr wurden wir zu unserem Zimmer geführt und unsere Backpacks wurden uns aufs Zimmer getragen. Eigentlich hätten wir schon viel früher ins Zimmer gehen können, da fast alle leer standen. War wohl Prinzipienreiterei bei den Schnöseln.

Das Zimmer war riesig, das Bett war groß und schön hergerichtet. Wir hatten einen kleinen Balkon mit Poolblick durch die Palme durch. Fragt uns nicht, warum wir im ganz äußeren Zimmer sein mussten, obwohl alle anderen auch frei gewesen wären. Anscheinend sahen wir wohl doch zu sehr nach billigen backpackern aus. Im Bad lagen einige Utensilien wie Zahnbürste mit Zahnpasta, Kämme, Wattestäbchen etc. für uns bereit. Sogar von Shampoo bis Bodymilk war alles da. Unsere Wertsachen konnten wir in einen Safe sperren.

Da dies unser letzter Tag am Strand sein sollte, haben wir uns für ein paar Stunden vom gemütlichen Bett getrennt und sind ca. 15Minuten zum Strand gelaufen.
Der Hat Nai Yang Beach war schön weich und das Wasser perfekt zum Baden geeignet, da es recht steil ins Wasser ging. Es kamen immer mal wieder eine Salve von Wellen, sodass wir in diesem Urlaub auch noch mal etwas Wellenreiten konnten.
Der Strand war sehr lang und wir gingen am Wasser entlang spazieren und wollten um die nächste Ecke schauen. Dort ging der Strand nochmal so lang weiter und hinter der nächsten Kante wahrscheinlich nochmal.

Da der Tag schon fortgeschritten war, blieben wir noch am Strand sitzen und warteten auf den Sonnenuntergang und beobachteten die aufs Meer hinaus startenden Flugzeuge.

Danach gingen wir zurück zum Resort, duschten und machten uns auf dem Weg zu einem Seafood Restaurant, welches wir zuvor schon ausfindig gemacht hatten. Philip probierte mal etwas Neues, nämlich Fisch mit Mormonica. Als er fragte, was das denn sei und wie das schmecke, holte die nette Kellnerin sofort die Frucht herbei und zeigte sie uns. Mormonica ist eine Bittermelone. Ich aß fried rice with shrimps in ananas. Ja, mein Essen wurde in einer Ananas serviert. Und beides schmeckte hervorragend. Beim Essen wurden wir von, zuerst einem, dann zwei, Gitarristen/ Sängern begleitet und das obwohl wir sogut wie alleine in dem schönen Restaurant aßen.

Zurück im Resort ist Philip dann kurz vor 22Uhr, also kurz vor der Ruhezeit, nochmal in den Pool gesprungen um das Hotel so richtig auszunutzen. Und dann wartete auch schon das Bett sehnsüchtig auf uns. In diesem Luxushotel hätten wir es gerne länger ausgehalten. ;-)

Tags: Pool Strandurlaub Phuket T-Villa Resort Hat Nai Yang Bittermelone Luxus Strand

  • No comments found

Leave your comments

0 / 5000 Character restriction
Your text should be in between 30-5000 characters
terms and condition.